italianità

ich lern italienisch, schon länger. anderthalb jahre. ich habe italienisch gehasst in der schule. in französisch war ich leidlich gut, in englisch noch besser und in latein, für das ich mich statt italienisch entschied, eine niete. (natürlich, latein war super, kann ich heute noch gebrauchen. jeden tag, kiz, lernt latein! es bringt was!) latein und englisch hatte ausserdem den vorteil, dass ich nicht in die handarbeit musste, was mir damals noch mehr verhasst war als italienisch, inklusive der lehrerin.

nach diesem kurzen exkurs zurück nach italien. ich fand, bevor ich meinen mann kennenlernte, italien auch nicht das ziel aller urlaubsträume, ich war bis dato sogar eher gen norden orientiert. dänemark, schweden, finnland, belgien, undsoweiter. nordsee. ostsee. hohe wellen, lange sandstrände und null touristen. in belgien hab ich familie, in dänemark freunde. und alle wollten sie besucht werden.

dann trat miomarito in mein leben und plötzlich fand ich mich jeden sommer in italien wieder. in siena, am meer, immer italien. und es nervt, wenn man in italien ist und nicht italienisch kann, weil das irgendwie zur allgemeinbildung gehört in der schweiz. so bekam ich zu weihnachten einen italienischkurs geschenkt und seither lern ich italienisch.

italien hat mir viel gebracht. kulturgeschichte. ich kann namen wie fedora saura, trecciolino und chinchillo auf der zunge zergehen lassen und hab eine ganz klitzekleine ahnung, um was es geht und wer in der hackordnung oben oder unten ist. ich kenn ganz viele tiere schon lange auswendig, nur dass der seneser sie in gewissen fällen leicht abwandelt oder halt mit akzent spricht. bruco ist so ein beispiel: das ist in siena brucho. (bei uns nennt man das raupe.)

die aufgaben auf heute waren, haushaltsgeräte aufzuschreiben und daraus ein rätsel zu machen. ich habe ein mini-dictionnaire, vom mann geschenkt bekommen, und suchte dort das italienische wort für tumbler. fand ich nicht. dabei: das wort tumbler hat man noch schnell einmal auf der zunge, nicht? wobei die italiener ihre wäsche ja von fenster zu fenster aufhängen und manchmal auch quer über die strasse. die kennen das vermutlich gar nicht. in dem haus, in dem wir in siena amix logieren, geht die wäscheleine den korridor entlang. und ja: es ist saulustig für die kiz, die wäsche runterzuziehen. genau.

was ich aber in diesem wirklich mini-dictionnaire mit dem übertitel «praxiswörterbuch» ungesucht gefunden habe, ist das wort RAF. frazione dell‘ armata rossa. genau. brauch ich in fast jeder diskussion, das wort, ich nenn auch meine kinder in der regel nur i terroristi. danke, herr pons!

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu “italianità

  1. also ich habe ja alle sprachen gehasst in der schule. und ich hätte auch nie gedacht dass ich je ferien in italien machen werde weil, ich hab das wie du: je nördlicher desto schöner. (ostsee. nordsee. england. hach!)

    aber eigentlich wollte ich schreiben: schön das du wieder schreibst.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s